select language

AVALOKA ist das Sanskrit Wort für Schauen oder Anblick. Im weitesten Sinn steht es jedoch für Wahrnehmung

MANDALA: Ist eine idealisierte Darstellung eines kosmischen Palastes bzw. eines reinen Bereiches und der erleuchteten Wesen welche sich darin bewegen.

EVENT: Dieser Begriff kommt aus dem Lateinischen Eventum und bezeichnet ein herausragendes Ereignis.

Der Name steht für die Erschaffung herausragender Ereignisse in denen Menschen sich in ihrer Vollkommenheit Wahrnehmen können. Das Fest war in allen Kulturen eine Rückanbindung an das Mysterium der Welt. In der kultischen Feier erfuhr man eine tiefere Einheit mit sich, den Anderen und dem Kosmos.
 Wir schaffen mit unseren Events Mandalas zu unterschiedlichen Themen,  in denen sich Menschen spontan und frei bewegen können um mit ihrer eigenen Tiefe und Kraft in Berührung zu kommen. Die Begegnung  mit dem Neuen, der Kontakt zu anderen Menschen und Kulturen sowie die freie Entfaltung des eigenen Ausdrucks stehen dabei im Vordergrund.

 

STILMITTEL
Konzept: Wir inspirierten uns an den Stämmen und Kulturen der Vergangenheit und verknüpfen die mit moderner Eventtechnik. Die Feste waren immer eine Ehrung von dem größeren Ganzen. Die Feste und Riten waren für die Götter im Himmel und die Geister der Erde. Sie repräsentierten die Ideale und Gewohnheiten der Menschen. Es ging nicht nur um Unterhaltung sondern auch um das Glück und die Kraft der Teilnehmer. Unsere Feste sollen auch inspirieren und bestärken. Menschen die sich auf einem Fest begegnen, treffen sich in einem Kontext außerhalb des Alltäglichen. Dieses gemeinsame Erleben von Freude soll unsere Besucher berühren und bis in ihren Alltag hinaus inspirieren.

Der Tempel: Der Ort des Geschehens. Die Ausgangssituation unserer Events ist immer der Platz an dem sie stattfinden. Jeder Platz hat seine Schönheiten und seine Herausforderungen. Wir bauen temporäre Tempel. Das heißt wir nehmen die Struktur die uns ein Platz bietet und formen diese zu dem Mandala welches wir kreieren wollen. Wir benutzen dafür moderne Deko Kunst wie: Projektionen, Lycra Art, Schwarzlichteffekte, Heilige Geometrie, Objekte und Statuen aus verschiedenen Kulturen, Kunstobjekte von Künstlern unserer Zeit und verschiedene Lichteffekte usw.
Wir reinigen und synchronisieren den Platz auch energetisch mit Mantren und Räucherwerk. Der Raum in dem wir uns befinden ist die Basis des Festes, die Basis des Erlebbaren. Der äußere und der innere Raum sollen zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen.

Kunst: wir sind verbunden mit einem globalen Netzwerk von Künstlern und Menschen aus allen Stilrichtungen: Djs, Bands, Performer, Deko Künstlern, Visualisten, Malern und Surrealisten aber auch Schamanen, Yoga Lehrern, Bhajan Sängern und Mönchen. All diese Kräfte wirken zusammen um ein einzigartige Erleben möglich zu machen. Es ist überaus bedeutend die Wichtigkeit der Kunst im menschlichen Leben erfahrbar zu machen. Die Kunst ist ein Medium das Transzendente zu erfahren. Das expressive Netz der Kreativität ist ein Hauptfokus der Arbeit die wir leisten. Verschiedene Ebenen des Schaffens werden zu einer Einheit verwoben. Das gesamte Spektrum der menschlichen Erfahrung wird eingebunden um transzendentes Erleben möglich zu machen

Die Sinne: Die Sinne sind die Pforten zwischen äußerer und innerer Welt.  Die Inhalte die wir aufnehmen bestimmen stark unsere Gefühle und was wir denken und umgekehrt.  Die Fünf Sinne und der Geist der sie zu einem Gesamterleben verbindet sind der Schlüssel unseres Wesens. Die Stimulation und Navigation der Wahrnehmung ist der Schlüssel zu einem glücklichen Leben. Die Wahrnehmung von Schönheit und ihrer Effekte auf den Menschen ist unser Hauptthema.

 

Das Symbol:
Zur Zahl 9:
Unser Logo ist auf einer neuner Struktur Aufgebaut. So wie die neun Planeten welche die Sonne umkreisen. Die neun ist in vielen Kulturen eine sehr wichtige Zahl. In der Nyingma Tradition des Tibetischen Buddhismus gibt es die 9 Yanas, das heißt 9 Wege welche zur vollkommenen Erleuchtung führen
Im Chinesischen steht die 9 für die Kraft des Drachen und für die neun Übergangsriten im Leben eines Menschen. Bei den Kelten liegt in der Zahl neun das gesamte Universum. Es ist die letzte Zahl bevor der neue Zyklus beginnt. Sie steht für das Ende der Schwangerschaft und damit für den Durchbruch zum Leben. Sie kann auch als Symbol für die göttliche Schau gesehen werden. Es ließe sich dazu viel schreiben.
Für uns ist die Zahl ein Symbol einer höchst dynamischen Kraft die auf freudvolle Perfektion zustrebt. Eine Zahl die Völker verbindet und sich tanzend um ein leuchtendes Zentrum bewegt. Eine inspirative Zahl die neues hervorbringen kann!

Weiters kann man drei Ebenen der Kreisstruktur erkennen:

-Die äußerste Ebene steht für den physischen Bereich. Die Sinne und ihre offensichtlichen Objekte. Das ist auch die Augenscheinliche Ebene unserer Events. Die kreis mit den dynamischen Spitzen stehen für das Ausstrahlen und durchdringen dieser Ebene aus dem spirituellen Bereich.

-Der zweite Kreis hat zwei Richtungen. Er steht für den Bereich der Energie. Ein Teil der Energie strebt nach außen in die Manifestation und der andere Teil nach innen in die Vergeistigung. Die extrovertierte und introvertierte Kraft wirken zusammen und gleichzeitig wie die Gezeiten des Atems. Es werden alle Dichotomien zwischen Geist und Materie aufgelöst. So wirkt auch die Energie die wir in dieses Projekt fließen lassen.

-Der innere Kreis symbolisiert die freudvolle Essenz des Geistes, das Göttliche in uns, der Ursprung all unserer Inspirationen und Ideale. Das Zentrum dieses Kreises ist leer. Diese Leerheit steht für das letztendliche unfassbare Mysterium welches nicht in Worten, Bildern oder Taten beschreibbar ist. Ein Bereich jenseits aller Ideen, der wahre Ursprung und das Wahre Potential von allem!

AVALOKITESHVARA:
Er ist einer der wichtigsten Bodhisattvas in der Buddhistischen Tradition. Er wirkt in allen Bereichen für die Befreiung und das Wohlbefinden der Wesen. Er ist das ultimative Symbol für Nächstenliebe und Mitgefühl. Sein Name bedeutete „ Herr der auf die Welt blickt“  oder auch „Herr der Wahrnehmung“